Der Nikolaus hat den beschwerlichen Weg ins Höhendorf Haarbrück geschafft. Der Rentierführer ist den steilen Berg aus dem Gaffental gut hochgekommen.

Der Nikolaus hat der Gemeinde Haarbrück einen Brief zukommen lassen, mit der Bitte ihn allen bekannt zu machen.

„Hallo liebe Haarbrückerinnen und liebe Haarbrücker; vor allem liebe Kinder in Haarbrück,

zuerst einmal hoffe ich, dass es euch trotz dieser schwierigen Zeit gut geht und ihr alle gesund seid. Diese Pandemie ist schon seit langem der Grund dafür, dass wir uns alle nicht mehr so einfach und sorglos treffen können. Da ich als Nikolaus unser jährliches Beisammensein dennoch nicht missen möchte, habe ich einen Entschluss gefasst.

Ich werde am Sonntag, den 06. Dezember ab 10 Uhr  zusammen mit meinem Knecht Rubrecht, dem argen Gesell, und meinen helfenden Engeln, jeden Haushalt besuchen und euch eine Nikolaustüte vorbeibringen. Dabei erhalten natürlich auch die Erwachsenen eine kleine Überraschung.

Leider ist es mir auf Grund der Corona-Maßnahmen nicht möglich, persönlich in eure Häuser zu kommen.  Aber ich bin mir sicher, dass wir trotz der Pandemie einen tollen Tag haben werden.

Ich freue mich sehr darauf, euch alle wiederzusehen. Bis dahin bleibt alle gesund.

Euer Nikolaus